Zacchi Hütte im Winter
Winterlandschaft in den Julischen Alpen

Zacchihütte

Zacchihütte

Rifugio Alpino am Monte Lussari


Hütte und Wirtsleut

Am Fuße der Mangart Bergkette auf 1380 m Seehöhe, direkt am Alpen-Adria Trail, liegt das Rifugio Alpino “Luigi Zacchi”, kurz auch die “Zacchi-Hütte” genannt. Die Wirtsleute Rosa und Gianni Matiz begrüßen Wanderer zu jeder Jahreszeit und aus dem gesamten Alpen-Adria-Raum mit italienischen Charme und laden ein, für eine Weile bei ihnen zu bleiben und sich nach erfolgreicher Wanderung oder für eine weitere Tour zu stärken.


Während alle Wege nach Rom führen, aber nur ein paar zur Zacchi-Hütte, empfiehlt die Familie Matiz die Wanderungen Ponza Grande und Ferrata della Vita sowie den Klettergarten Palestra delle Ponze - Rifugio Zacchi. Auf der Hütte angekommen, warten herrlich schmackhafte friulanische Gerichte auf die hungrigen Wanderer und Skitouren-Geher. Polenta und Frico, typisch italienische Jause und die Tagliatelle mit Hirschragout sind nur einige Schmankerl, die die abwechslungsreiche Speisekarte anzubieten hat.

 

Besitzer der Rifugio Alpino “L. Zacchi” ist der CAI (Club Alpino Italiano) Tarvisio, Sektion “Monte Lussari”. Nachdem die ursprüngliche Hütte 1932 von einer Lawine zerstört wurde, wurde der Neubau 1949 wieder eröffnet und im Jahr 2010 nochmals komplett renoviert. Den Namen Rifugio Alpino “L.Zacchi” bekam die Hütte übrigens nach dem Sektionsmitglied und Oberst Luigi Zacchi, der sich um die Hütten im Westteil der julischen Alpen große Verdienste erworben hat.


Piatto Zacchi

Für den HÜTTENKULT lassen die Wirtsleute Matiz die Kärntner und die Friulanische Kulinarik miteinander verschmelzen und warten ihren Gästen Frigga mit Salsiccia, Polenta und Schwammerln auf. Mit viel Liebe gekocht, stärkt dieses traditionelle Gericht jeden noch so müden Wanderer!



Traditionell wird dieses Gericht aus der Pfanne genossen. Also aufpassen und nicht die Finger verbrennen!



#hüttenkult

Winterwanderung

Schöne Wanderung entlang der beiden Weißenfelser Seen

Auf die Schneeschuhe, fertig, los! Der Weg von den Weißenfelser Seen bis zur Zacchi-Hütte eignet sich bestens für eine Schneeschuhwanderung in den verschneiten Julischen Alpen. Aber Vorsicht: Zieh’ dich warm an! Von November bis Feber gibt es hier nur sehr wenig Sonnenschein und entsprechend kalt ist es dann auch.

 

Der Weg hinauf lohnt sich aber allemal. Einerseits weil es fantastische Ausblicke auf die Ponza Picola, die Ponza di Mezzo, die Ponza di Dietro, den kleinen Mangart und den Mangart zu genießen gibt. Andererseits erwartet Dich in der Rifugio Luigi Zacchi der perfekte Ort zum Stärken und Aufwärmen. Rosa und Gianni freuen sich ab dem 8. Dezember wieder auf die Wanderer!


Besonderheiten


  • Die Hütte wurde 2010 renoviert
  • Saunieren auf der Almhütte gegen Vorreservierung möglich

  • Familienfreundlich
  • Übernachtungsmöglichkeiten