Krnicahütte

Krnicahütte

Beliebte Einkehr im Triglav Nationalpark


Hütte und Wirtsleut

Die Krnicahütte, gelegen inmitten der großen Krnica-Bucht zwischen den Martuljek-Bergen, Škrlatica, Razor und Prisojnik, wurde 1932 errichtet und im Jahr darauf eröffnet. Seither wurde sie immer wieder erneuert und im Jahr 1987 gründlich renoviert, sodass die Hütte auch in den Wintermonaten Gäste bewirtschaften kann. So gibt es heute rund 40 Sitzplätze im Restaurant und insgesamt drei Zimmer mit je acht oder zehn Betten.


Das Wirtepaar Milena und Marko Pustotnik übernahm die Hütte 2017 und versorgen seither, gemeinsam mit Husky Thor, ihre Besucher mit slowenischen Köstlichkeiten wie Apfel- und Heidelbeerstrudel, Ritschert (Ričet), Heidensterz (Ajdovi žganci) und natürlich Jota.


Echt slowenisch

Als besonderes HÜTTENKULT-Schmankerl tischen Milena und Marko eine Jota auf, ein slowenischer Eintopf aus Rettich, bunten Bohnen, Kartoffeln, Knoblauch und Graupen. Je nach Geschmack, gibt’s die Jota mit oder ohne Fleisch.



Die fertig gekochte Jota erst am nächsten Tag aufwärmen und genießen!



#hüttenkult

Wanderung

Von Kranjska Gora zur Krnica-Hütte

Los geht’s am Parkplatz der Bergbahnen in Kranjska Gora. Entweder reist Du mit dem eigenen PKW an, oder aber Du nutzt den Wanderbus, der von der Tourismusinformation in Drobollach direkt nach Kranjska Gora fährt. (Reisepass nicht vergessen!) Vom Parkplatz aus spazieren wir gemütlich in Richtung Kranjska Gora Zentrum. Beim Hotel Razor biegen wir rechts ab und folgen der Straße bis wir den Fluss Pišnica erreichen. Entlang des Bergbachs passieren wir das Hotel Lek (Best Western) und die Jasna Seen. Danach orientieren wir uns an der Beschilderung des Alpe-Adria-Trails und in weiterer Folge an den Schildern “Krnica”. An der Hütte angekommen warten schon die freundlichen Wirtsleute Milena und Marco gemeinsam mit Husky Thor auf uns und servieren köstliche slowenische Schmankerl, wie zum Beispiel das HÜTTENKULT-Gericht Jota. Zurück geht’s für uns über denselben Weg. Im Triglav-Nationalpark gibt es aber noch viele weitere beeindruckende Wege zu entdecken. Beispielsweise führt eine Etappe des Weitwanderweges Alpe-Adria-Trail durch den Park vorbei an der smaragdfarbenen Soča.

 

  • Distanz: 15 km
  • Stunden: 4 ¾ H
  • Höhenmeter: 379 hm Aufstieg
  • Schwierigkeit: mittel

Besonderheiten


  • Slowenische Spezialitäten
  • Nur 300 Höhenmeter

  • Familienfreundlich
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • Ganzjährig geöffnet