Dreiländereck-Hütte

Der grenzenlose Kulinariktreffpunkt am Dreiländereck


Hütte und Wirtin

Nur wenige Minuten von der Bergstation der Bergbahn Dreiländereck entfernt, befindet sich auf der Seltschacher Alm die Dreiländereck Hütte. Hier, am einzigartigen Schnittpunkt der germanischen, slawischen und romanischen Kulturkreise, erstreckt sich für Gäste ein wunderschönes Wandergebiet mit einem außergewöhnlichen Rundumblick auf die angrenzende Bergwelt von Österreich, Slowenien und Italien. Grenzenloses Wandern steht hier am Programm und so führen viele der Wanderrouten durch alle drei Staaten, die am Berg direkt aufeinandertreffen.

 

Ausgangspunkt für eine Wanderung zur Hütte ist die Bergstation, welche man auch über die Ortschaft Seltschach zu Fuß erreichen kann. Von der Sesselbahn aus, hinab zur Dreiländereck Hütte, sind es nur rund zehn Gehminuten. Dort angekommen geht es entweder weiter bis zum Gipfel oder man kehrt ein und kräftigt sich mit bodenständiger Hausmannskost.

 

Bereits seit 1932 versorgt die Dreiländereck Hütte sportliche “Grenzgänger” mit Köstlichkeiten aus der Region und gilt als beliebter Treffpunkt für Wanderer und Besucher des Dreiländerecks. Die Hüttenwirtin Marion Pucher stammt direkt aus dem idyllischen Ort Seltschach und hat 2016 die Hütte von ihrer Vorgängerin übernommen. Gemeinsam mit ihrer Familie sorgt sie nun für die besondere Kulinarik und herzliche Gastlichkeit der Hütte.



Belegte Brote

Die Speisekarte der Dreiländereck-Hütte bietet einen Vielzahl an heimischen Schmankerl, doch besonders beliebt sind die belegten Brote. Sie bieten einen köstlichen Einblick in die kulinarische Vielfalt der Kärntner Jause. Die Zutaten stammen nur von ausgewählten bäuerlichen Betrieben aus den unterschiedlichsten Kärntner Regionen oder gleich direkt aus dem eigenen Garten der Wirtsfamilie.



Die kulinarische Vielfalt im Dreiländereck schmeckst Du nur, wenn die Zutaten direkt aus der Region kommen.



#hüttenkult

Wanderung

Dreiländertour rund um das Dreiländereck

Die Tour führt 8,4 km durch Österreich, Italien und Slowenien. Ausgangspunkt ist die Talstation der Bergbahn. Mit dem Lift geht es auf die Seltschacher Alm, von der aus der Schnittpunkt der drei Länder auf 1.508 Höhenmeter erreicht wird. Von dort führt ein Steig abwärts bis zu einer Forststraße, Richtung Felix Hütte, an der die italienische Grenze überquert wird.

 

Hinweisschilder mit der Anschrift „Madonna della Neve“ führen über Bergwiesen und der Rückweg erfolgt dann über die selbe Route retour bis zur Abzweigung „Maria Schnee“. Von dort dem Weg Richtung "Madonna Rossa" bis zur slowenischen Grenze folgen. Nun kann man den kurzen Serpentinensteig zurück zur Bergstation oder aber den gemütlicheren Forstweg wählen.

 

  • Distanz: 9,3 km
  • Stunden: 4 ¼ h
  • Höhenmeter: 476 hm Aufstieg
  • Schwierigkeit: mittel

Besonderheiten


  • Einzigartiges grenzenloses Wandern im Alpen-Adria-Raum
  • Auch für ältere Personen und Kinder sind die Wanderungen am Dreiländereck geeignet

  • Kinderspielplatz
  • Hütte ist für Privatveranstaltungen mietbar